Projektziel

Der Rheingau-Taunus-Kreis hat die Bedeutung der Digitalisierung sowie einer informations- und kommunikationstechnischen Infrastruktur für die Standortentwicklung einer Region erkannt und möchte den flächendeckenden Ausbau der Breitbandversorgung als Hochleistungsnetz mit mindestens 50 MBit/s bis 2018 vorantreiben. Die Zielsetzung für den Zeitraum ab 2018 ist es, eine Gigabit-Region zu schaffen, um den Wirtschafts- und Lebensstandort Rheingau-Taunus für Gewerbetreibende, Gewerbe- und Dienstleistungsansiedlungen sowie Bürger noch attraktiver zu gestalten. In seiner ehrgeizigen Zielsetzung (Gigabit Region) ist das Vorhaben in Deutschland führend. Zu realisieren sind derart hohe Bandbreiten nach aktuellem Stand der Technik vor allem mit der Verlegung von Glasfaserkabeln bis an und in die Gebäude. Die Zeitspanne bzw. der Betrachtungszeitraum für dieses Großprojekt reicht bis etwa 2025/2030. Das Gesamtziel des Vorhabens ist dabei, die Wettbewerbsfähigkeit des Landkreises auch zukünftig gegenüber konkurrierenden Regionen zu erhalten.

Um einen validen Entwicklungsplan dieses komplexen Vorhabens zu erstellen, sind kommunalrechtliche, volks- und betriebswirtschaftliche, technologische und organisatorische Aspekte zu berücksichtigen. Zu diesem Zwecke hat der Rheingau-Taunus-Kreis eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Für die fachliche Bearbeitung wurde die Bietergemeinschaft FUVENTURE GmbH / K.GREENTECH GmbH aus München beauftragt. Das Projekt wird zu 50% aus Mitteln des EFRE über das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gefördert. Die Machbarkeitsstudie wird in drei, teilweise synchron verlaufenden Modulen erstellt:

Modul 1: Versorgungs- und Bedarfsanalyse

  • Im Rahmen der Versorgungsanalyse wird eine detaillierte Aufnahme des Status Quo der Breitbandversorgung im Landkreis (in den teilnehmenden Gemeinden) sowie eine Abfrage bei vorhandenen und potentiellen Telekommunikationsanbietern sowie Infrastrukturbetreibern zu deren kurz- und mittelfristigen Ausbauplänen vorgenommen. Differenziert wird hierbei zwischen privaten und gewerblichen sowie institutionellen Nutzern. Die Abfrage bei den Netzbetreibern zu deren Ausbauplänen dient als Grundlage für die spätere technische und wirtschaftliche Planung der Ausbauvarianten.
  • Neben der Analyse der aktuellen und künftig erwartbaren Versorgungslage ist insbesondere eine genaue Kenntnis der Bedarfsstruktur ausschlaggebend für eine erfolgreiche Entwicklung einer wirtschaftlich wettbewerbsfähigen Region. Insbesondere die Bedarfsentwicklung in den nächsten Jahren muss frühzeitig ermittelt werden, um die entsprechenden Vorlaufzeiten im Ausbau der Infrastruktur einhalten zu können. Diese Ermittlung ist Gegenstand der Bedarfsanalyse.

Modul 2: Umsetzungsszenarien

  • Das Ziel des technischen Teils der Umsetzungsszenarien ist es, konkrete Planungen und ein Netzkonzept zu entwickeln, aus welchem ein Mengengerüst mit den wesentlichen Infrastrukturelementen abgeleitet wird. Hierbei sind alle investitionsrelevanten Komponenten zu identifizieren und mengenmäßig zu erfassen. Auch Synergieoptionen gilt es zu prüfen, die sich z.B. durch parallel zum Breitbandausbau verlaufende Tiefbauarbeiten ergeben können.
  • Glasfasernetze bestehen wie alle Telekommunikationsarchitekturen aus sogenannten Schichten, nämlich passiver Infrastruktur, aktiver Infrastruktur und der Anwendungsebene. Im organisatorischen Teil möglicher Umsetzungsszenarien geht es um die Systematisierung und Bewertung des organisatorischen Setups verschiedener Kombinationen aus Investoren, Betreibern und Netzebenen.
  • Im wirtschaftlichen Teil möglicher Umsetzungsszenarien werden detaillierte Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen angestellt, differenziert nach den identifizierten technischen Realisierungsvarianten und organisatorischen Modellen.

Modul 3: Intelligente Netze

  • In einem Modul drei der Machbarkeitsstudie werden Entwicklungsszenarien, Nutzenpotentiale und Treiber der nächsten Phasen der Digitalisierung – Entwicklung und Einsatz Intelligenter Netze in verschiedenen Sektoren, z.B. Gesundheit, Energie, Mobilität, Bildung,… – untersucht